Diesen Juli haben wir ein Trainings-Spezialevent in der Therme Erding für euch – Mehr dazu

Volles Programm auf der Javaland 2023

Vom 20.-23. März findet im Phantasialand erneut die Entwicklerkonferenz Javaland statt – und socreatory ist dabei. Trefft uns am Stand, wo wir euch alle Fragen rund um Softwarearchitektur-Trainings beantworten und Tipps zum Thema Weiterbildung für Softwarearchitekt:innen geben.

Viele socreatory-Trainer:innen sind ebenfalls vor Ort, ihre Vorträge können wir wärmstens empfehlen:

Los geht es am Montag mit dem Code Kata von Simon Harrer und Falk Sippach „Java by Comparison“. Ziel ist es, eine der wichtigsten Fähigkeiten für einen professionellen Entwickler zu trainieren: problematischen Code auch in kleinen Zeitfenstern effektiv zu verbessern.

Der Dienstag ist vollgepackt mit Vorträgen unserer Trainer:innen:

„Phantastische Diagramme und wie Du sie selbst erstellst“ (Falk Sippach von embarc und Ralf Müller): In diesem Talk spüren Falk und Ralf zuerst die Schwachstellen vieler Diagrammen auf und überlegen mit euch anschließend, wie wir sie umgehen können. Das Ergebnis ist eine Checkliste für richtig gute, fast schon phantastische Architektur-Diagramme. Als Bonus werden sie aufzeigen, wie Diagramme wartbar mit dem Docs-as-Code-Ansatz umgesetzt werden, um sie jederzeit aktuell und im Einklang mit der Architektur halten zu können. Tipp: Dieses Thema behandelt auch unser neues Training zu Docs-as-Code. Mehr Informationen und Anmeldung: Docs-as-Code

„Wir müssen Datenanalysen selbst in die Hand nehmen“ (Jochen Christ, INNOQ): Mit Data Mesh wird ein soziotechnischer Ansatz vorgestellt, der basierend auf Konzepten wie Domain-driven Design, Product Thinking und Team-Topologies die Verantwortung für Daten an die Entwicklungsteams zurückgibt. Jochen, Co-Autor von datamesh-architecture.com, zeigt, welche Vorteile sich daraus ergeben, aber auch vor welchen Herausforderungen Entwicklungsteams stehen werden. Tipp: Das Thema Data Mesh wird auch fundiert und umfassend in unseren 2-tägigen Training behandelt. Infos gibt es hier: Data Mesh

„dbt: das „Spring Boot“ für Daten“ (Simon Harrer, INNOQ): Vor ein paar Monaten hat Simon dbt kennengelernt. Sie haben uns auf Anhieb super verstanden, der Hauptgrund war wohl, dass beide moderne Praktiken wie Versionskontrolle, Tests, CI/CD, Modularisierung, und schlanke, aber aktuelle Dokumentation sehr schätzen. In dieser Session wird euch Simon das Werkzeug dbt für die Transformation von Daten vorstellen, das in der Datenanalyse ähnlich wichtig geworden ist wie Spring Boot in der Softwareentwicklung. Tipp: Das Thema Data Mesh wird auch fundiert und umfassend in unseren 2-tägigen Training behandelt. Infos gibt es hier: Data Mesh

„Alles Wichtige über Softwarearchitektur in 40 Minuten“ (Stefan Zörner, embarc): Du bist Softwareentwickler:in und möchtest verstehen, was Architektur heute ausmacht? Was Du und Dein Team mindestens tun solltet, um passende Lösungen zu entwerfen, sie überzeugend zu kommunizieren und mitunter auch zu hinterfragen? In diesem Vortrag vermittelt Stefan das seiner Meinung nach Wichtigste, was jedes Team zum Thema wissen, beachten und tun muss. Zumindest dann, wenn Scheitern keine Option ist. Viel ist es nicht. Wir sprechen über Ziele, Architekturentscheidungen, Risiken und Kompromisse, … Tipp: Stefan vermittelt sein Wissen auch in diversen iSAQB-Trainings bei socreatory. Ein Blick in sein Portfolio lohnt sich: Stefan Zörner

„Flexible Softwarearchitektur mit der Clean Architecture“ (Falk Sippach, embarc): Die Clean Architecture verspricht eine Entkopplung der fachlichen Domäne von infrastrukturellen Aspekten. Dies ist die Basis für eine flexible Softwarearchitektur. Die zu Grunde liegende Idee von Ports und Adapters ist mächtig und hilft, technische und fachliche Anforderungen in der Anwendungsarchitektur zu realisieren. In diesem Community-Workshop werden wir uns die Kernaspekte der Clean Architecture mit verschiedenen praktischen Übungen gemeinsam erarbeiten. Apropos: Das iSAQB-Advanced-Training Flexible Architekturen (FLEX) geht in eine ähnliche Richtung und vermittelt pragmatische und moderne Ansätze für flexible Softwarearchitekturen wie Microservices und Self-contained Systems. Sowohl Falk als auch seine Trainerkollegen haben einige Termine für dieses FLEX-Training verfügbar: FLEX-Training

„Architektur-Frameworks in der Cloud: destillierte Prinzipien und Best Practices“ (Alexander Kaserbacher, embarc): In diesem Vortrag stellt Alex euch kurz die drei Frameworks („Well-Architected Framework“ von Amazon und Microsoft, „Architecture Framework“ von Google) vor und hebt deren Unterschiede hervor. Viel wichtiger sind allerdings deren Gemeinsamkeiten und die wichtigsten Prinzipien, die in allen drei Frameworks vorkommen. Genau diese nehmt ihr mit, um im Anschluss Architekturentscheidungen in eurem Umfeld hinterfragen und verbessern zu können. Tipp: Alex ist nicht nur Experte im Bereich Cloudarchitekturen. Bei socreatory hält er Trainings für das iSAQB Foundation-Level und den Advanced-Kurs AGILA: Alex Kaserbacher

Zwischendurch mal eine Pause vom Entwicklerprogramm gefällig. Dann solltet ihr unbedingt in der Kreativ-Ecke von Lisa Maria Moritz (INNOQ) und Nora Schöner vorbeischauen. Die beiden Sketchnote-Enthusiastinnen vermitteln Tipps und Tricks, um deine Notizen mit markanten und hilfreichen Symbolen aufzuwerten.

Wer unsere Expert:innen zu ihren Vortragsthemen und auch allgemein löchern möchte, sollte besonders Dienstag und Mittwoch am socreatory-Stand vorbeischauen. Der Besuch lohnt sich sowieso, denn wir haben den begehrten socreatory-SWAG dabei.

Die vollständige Konferenzagenda findest du hier: Agenda

Bis bald auf der Javaland!